DEEN
26.03.2019 | 

KWD Portugal in Palmela schafft 100 neue Arbeitsplätze

KWD Portugal konnte seine Produktion verdoppeln.Die Fabrik in Palmela produziert nun jährlich Unterbaugruppen für 500.000 Fahrzeuge der Werke Volkswagen Autoeuropa, Volkswagen Osnabrück, Seat Autoeuropa, Ford Valencia und Mercedes Vitoria. Das ist das Ergebnis der Investition von 13 Millionen Euro im Laufe der vergangenen 18 Monate. KWD Portugal erwarb 58 Roboter zum Schweißen und Greifen von Teilen und stellte 100 neue Mitarbeiter ein. Heute beschäftigt die Fabrik in Palmela 240 Angestellte. Sie gehört zu den sechs Werken der KWD-Gruppe...

..., die weltweit Automobilkomponenten produziert. KWD leistet damit die Gesamtproduktion der Schnellecke-Gruppe, eines der weltweiten führenden Logistik- und Produktionsunternehmen für die Automobilindustrie.

Die Investition der letzten anderthalb Jahre trug dazu bei, den Herstellungsprozess dank 58 neuer Roboter für Handling und Schweißarbeiten stärker zu automatisieren. Entsprechend mussten die Qualifikation der Mitarbeiter angepasst und neue Strategien für die Organisation der Produktion entwickelt und umgesetzt werden. Auf diese Weise gelang es KWD Portugal, seinen Fertigungsprozess effizienter zu gestalten und qualitativ hochwertigere Ergebnisse zu erzielen.

Die 100 geschaffenen Arbeitsplätze verteilen sich auf folgende operative Bereiche: Fertigung – Versorgung der Produktionslinien, Wartung – Programmierung und Instandhaltung der Roboter, Qualität – Messung und Validierung von Parametern der Teile gemäß Kundenanforderung. KWD Palmela liefert derzeit Baugruppen für folgende Fahrzeugmodelle: Volkswagen T-Roc, Volkswagen Sharan und Seat Alhambra, Mercedes-Benz Vito und Viano, Ford Transit Connect und für den neuen Volkswagen T-Roc Breeze, der in Kürze auf den Markt kommt.

KWD Palmela wird von Roberto Lanaspa und Humberto Dores geleitet. Als Ziel legten sie für die KWD-Gruppe fest, «die erfolgreichste Division der Schnellecke-Gruppe zu werden und den Umsatz von 400 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 800 Millionen Euro im Jahr 2025 zu verdoppeln», erinnert Humberto Dores. Roberto Lanaspa hebt die Investition in die Produktion in Palmela hervor und bestätigt die Vision der Gruppe, «dass es wichtig ist, das große Potenzial des technischen Fortschritts zu nutzen.» Hier liegt Palmela ganz auf Linie mit den anderen vier Werken in Spanien, Polen, Tschechien, China und den beiden in Deutschland.